geschenkt + gekauft
Erwerbungen des Kunstmuseums und seines Förderkreises
25 Jahre Förderkreis / 20 Jahre Kunstmuseum

Vor 25 Jahren wurde der Förderkreis städtische Kunstsammlung e. V. von engagierten Bürgerinnen und Bürgern mit dem Ziel gegründet, in Heidenheim ein Kunstmuseum zu eröffnen. Schon fünf Jahre später wurden die Bemühungen des Förderkreises vom Erfolg gekrönt: 1989 eröffnete das städtische Kunstmuseum Heidenheim im ehemaligen Volksbad der Stadt seine Pforten. Seitdem sind sowohl das Museum als auch dessen Sammlung beträchtlich gewachsen. Überregional bekannt ist Heidenheim heute besonders für seine Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung, die seit 2001 in eigenen Dauerausstellungsräumen, der Hermann Voith Galerie, gezeigt wird.
Weniger bekannt ist dagegen der zweite Sammlungsschwerpunkt des Museums mit moderner und zeitgenössischer Kunst aus der Region. Ihr ist die Ausstellung geschenkt + gekauft gewidmet, die anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Förderkreises und des 20-jährigen Bestehens des Kunstmuseums vom 21. Februar bis 19. April 2009 gezeigt wird. In dieser Ausstellung werden erstmals die wichtigsten regionalen Erwerbungen und Stiftungen der letzten 25 Jahre gemeinsam und exemplarisch präsentiert. Kunstinteressierte Bürgerinnen und Bürger dürfen sich also freuen auf die Begegnung mit Bildern, Zeichnungen, Graphiken und Plastiken von regional, aber auch überregional bekannten Künstlerinnen und Künstlern wie Albrecht Briz, Beate Gabriel, HAP Grieshaber, Thomas Heger, Erich Herter, Linde King-Lichtwer, Friedrich Kleinheinz, Lars Maurmaier, Rolf Nesch, Otto Neubrand, Franklin Pühn, Horst Pommerenke, Karl Preiss, Hans Schweiger, Jürgen Stimpfig und vielen anderen.


Rolf Nesch
Schloss Hellenstein in Heidenheim, 1925,
Öl auf Leinwand, Dauerleihgabe des Landes Baden-Württemberg
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016