Colon
Spuren und Bilder des weißen Mannes in der afrikanischen Skulptur

In ihrem Bestreben, die europäische Kunst radikal zu verändern, „entdeckten“ die Künstler der klassischen Moderne zu Beginn des 20. Jahrhunderts die scheinbar „ursprüngliche“ afrikanische Skulptur. Genau in diesem Zeitraum entstand in Afrika jedoch eine neue, moderne Form der Skulptur, welche in Europa bis heute weitgehend ignoriert wird. Es sind die „Colon“ (=Kolonial) genannten Plastiken, in denen sich Spuren und Bilder der Herrschaft des weißen Mannes spiegeln. Über 150 Vollplastiken und Masken dieses Skulpturentyps hat der Sammler Jo Späth (Augsburg/Ammersee) zusammengetragen und präsentiert sie nun im Kunstmuseum Heidenheim. Ergänzt wird diese außergewöhnliche Schau durch zeitgenössische Werke von Angelika Böck (München) und Andreas Welzenbach (Aalen), die auf unterschiedliche Weise den europäischen Blick auf Afrika thematisieren.